.

Downloads

 

Hier gibt es Pressematerial zum Download

 

press shot mini
Ein hochaufgelöstes Foto als ZIP-Datei:

Pressefoto downloaden (4.8 Mb)

 

 

ETF Logo DownloadLogos in Weiß und in Schwarz

Logos downloaden (0.6 Mb)

Auf Anfrage auch als Vektor-Dateien verfügbar

 

 

Hörproben






Pressetext

Enter The Fray aus Leer überzeugen mit einer sehr eigenen Mischung aus Punkrock und Hardcore! Hier sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt! Enter The Fray experimentieren mit Powerchords gefolgt von melodischen Riffs, kombiniert mit einer variationsreichen Cleanstimme und Shouts […]. Alles in allem ein unverwechselbarer Stil. 
- Borsound Promotion


Biografie

ENTER THE FRAY gründeten sich im Februar 2010 im norddeutschen Leer, nachdem sich Sänger/Gitarrist Silas nach neuen Mitstreitern umsah. Kurz darauf stießen Bassist Lars und Drummer Jelto dazu, sodass man bereits im Sommer 2010 die ersten eigenen Songs komponieren konnte. So begann man vorläufig als Trio mit den Aufnahmen erster Demos, die im Dezember 2010 veröffentlicht wurden.

Seit Sommer 2011 sind ENTER THE FRAY in kompletter Besetzung, nachdem man mit Louis einen weiteren Gitarristen gefunden hatte. Im September 2011 erschien dann die erste EP „Finally“.
Im Laufe des Jahres spielten ENTER THE FRAY verschiedene Shows und gewannen 2012 den Titel „Beste Schülerband Deutschlands“ und veröffentlichten im Rahmen dessen 2013 ihre zweite EP „Directions“ unter dem Label „Trick Music“. Im Jahr 2014 stieß Matt als neuer Drummer hinzu und die Band spielte auf Shows wie dem Abifestival in Lingen mit über 10.000 Besuchern. Da man sich bereits mit Newcomer-Größen wie Weekend, Miss Platnum (Materia), I Heart Sharks (UK) und Breed 77 (UK) die Bühne teilte und das Publikum mit impulsiven und energiegeladenen Gigs mitreißen konnte, war schon recht schnell das enorme Live-Potential der jungen Band (Jahrgang 1994-1995) zu erkennen.
Dabei überzeugen ENTER THE FRAY stets mit einem unverwechselbaren Stil und ihrer sehr eigenen Mischung aus Punkrock und Melodic Hardcore, bei der der Phantasie keine Grenzen gesetzt sind. Man experimentiert mit Powerchords, gefolgt von melodischen Riffs und kombiniert alles mit einer variationsreichen Cleanstimme und Shouts.



Presseartikel

Sonntagsreport, 01. September 2013
Enter The Fray - DIRECTIONS Hardcore Punkrock aus Ostfriesland

Quelle: Sonntagsreport vom 01.09.2013


Der Wecker, 01. September 2013

CD DirectiONS - Enter The Fray
Quelle: Der Wecker, 01.09.2013


Mega-Metal, 10. August 2013
Enter The Fray bei mega-metal.de

VÖ: 10. August 2013

Trick Music
Fast zwei Jahre musste man auf den Nachfolger der 2011er EP "Finally" warten. Doch nun gibt's endlich neues Material von Enter The Fray aus dem ostfriesischen Leer. "Directions" ist zwar auch wieder "nur" eine EP und nicht das sicherlich längst überfällige erste Album, aber bekanntlich steht ja Qualität immer noch über Quantität. So müssen wir uns also auch diesmal wieder mit fünf Titeln zufrieden geben - das (äußerst gelungene) Intro lasse ich dabei jetzt mal außen vor, zumal das selbst auf der CD gar nicht erst aufgeführt wird.

Zu Beginn kann die EP auf jeden Fall schon mal rein vom Optischen her gleich vollends überzeugen: Extrem schickes Artwork und selbst alle Texte sind mit abgedruckt - sehr löblich und heutzutage keinesfalls mehr üblich.
Musikalisch hingegen bereitet mir das Quartett nach wie vor etwas Kopfzerbrechen, allerdings im positiven Sinne. In welche Genre-Schublade soll man Enter The Fray denn nun stecken? Ist es Punk? Ist es Alternative Rock? Ist es Hardcore? Ist es gar Crossover? Wie so oft, liegt die Wahrheit einmal mehr irgendwo dazwischen. Unterstrichen wird dies nicht zuletzt auch dadurch, dass die Musik der vier jungen Herren (Jahrgänge 1994-1996) live gleichermaßen auf Punk-, Rock- und reinen Hardcore/Metal-Konzerten "funktioniert". Es gibt sicherlich nicht viele Bands, die das von sich behaupten können.
Der Opener "Nights And Lights" zeigt dabei gleich eindrucksvoll, wie man rockig punkige und clean gesungene Strophen plötzlich mit....
weiterlesen Quelle: www.mega-metal.de / Marco Zimmer